Spiel, Satz und Sieg 31.08.2017 

img-20170831-wa0005_1280Leider nur klein, aber trotzdem fein. Sascha durfte sich letzten Freitag leider nur in kleiner Runde feiern lassen. Die, die da waren, taten das aber mit leidenschaftlicher Hingabe...

Der diesjährige späte Hochsommertermin war offenbar nicht so toll. Nur ein erlesenes Feld von 11 PilotInnen, von denen gar nur 10 im Endergebnis klassiert werden konnten, da Fabienne wieder Probleme mit ihrem Abzugsfinger hatte und sich abermals eine ganz üble Blase abzeichnete, stellten sich den Rennen.

Hier ging es darum, Sascha vielleicht doch noch in der Serienmeisterschaft der modernen Sportwagen einzufangen. Es sollte allen letztlich nicht gelingen, auch wenn Alfred und Werner auf einem sehr guten Weg waren. Alfred verfehlte nur um einen Meter die historische Bestweite bei den GTs im Rahmen des Qualifyings und auch Werner bremste Sascha noch aus.

Um Sascha jedoch noch einzufangen, hätte Alfred das perfekte Rennen abliefern müssen, nur eine 25 Punktewertung hätte ihm dazu verholfen. Dazu sollte es nicht kommen, Sascha gewann und auch Werner rollte noch vor Alfred aus. Diese beiden hatten sich sogar so innig lieb, dass sie für den schlimmsten Unfall in der Dahlheimer Rennhistorie verantwortlich zeichneten. Alfred spurte aus, geriet mit Pech in Werners Spur und wendete dummerweise. Dabei drehte sich der Leitkiel, ohne dass die Kabel rissen. Mit Vollgas beschleunigte Werner also unwissentlich beide Modelle, Alfreds dabei in Gegenrichtung, und sorgte so auf der Brücke für den Deep Impact. Baaaaammmm.

Nur durch wahnsinnig viel Glück wurden die Karosserien nicht pulverisiert. Alfreds Chassis war jedoch mehr oder weniger Kernschrott. Werners Saleen erwies sich hingegen als unerwartet stabil. Beide Karossen, der ArrowSlot Saleen und Blackarrow Ferrari, sehr leicht und scheinbar fragil, waren genau das nicht. Verblüffend eigentlich.

Hinter diesen Dreien glänzten besonders Detlef und Valerie, die Alex ziemlich schlecht aussehen ließen. Davon abgesehen, waren auch Karsten und Sabrina besser drauf als der Porschepilot. Am Ende des Feldes dominierte Sandra recht deutlich über Marc O. Auch dessen Porsche wurde von ihm mehr als einmal "überfahren". Es war kein guter Tag für Zuffenhausen.

Egal, eine tolle Meisterschaft fand ihren verdienten Meister und Sascha wird bestimmt auch im nächsten Jahr die Benchmark mit setzen, die es zu überflügeln gilt. Lassen wir uns überraschen.

Alex



 
Nach oben

Kommentar einfügen