BRM 13.10.2016 

BRM017BRM022

BRM032

BRM041BRM072

 

 

 

 

 



Die Äpfel im Garten der Hesperiden hingen hoch, sehr hoch sogar...! 05.06.2013 
3842 Klicks / 3 Kommentare Letzter Kommentar vom 11.06.2013 um 09:02 Uhr

2_team_640Strahlende Gesichter oder "sechs große Jungs erwarten die große Fahrt"...

Hallo liebe Gemeinde. Lang hat es gedauert, Wochen und Monate sind in der Zwischenzeit vergangen. Die Wunden sind vernarbt, wenn auch nicht ganz ausgeheilt. Doch in der Rückschau wird das Vergangene verklärt, zumal die Erkenntnis eigentlich grundsätzlich positiv ist, kurzum: ein Fazit, ein Reisebericht, muss her, er ist ja längst überfällig - zumal er sogar aus den USA "eingeklagt" wurde - Carsten, du hast ja so recht!

Es begab sich also zu der Zeit, als sechs Recken zu Füßen des Herakles ausrückten, um die Slotgötter herauszufordern, ihnen das Geheimnis des Erfolgs - oder der ewigen Jugend, um ganz der Mythologie verpflichtet zu bleiben - zu entreißen, einzudringen in jenen zauberhaften Garten des Erfolgs, jenseits des mächtigen Gebirges. Auch wenn wir den Atlas nicht überschreiten mussten wie unser antiker Held, auch wenn wir nicht ganz (räusper...) dessen Erfolg erzielen konnten, so war die Reise für uns alle doch unvergesslich.

Gestartet sind wir am Abend des 11. April. Zuerst schlugen wir, also



Salsomaggiore - Terme wartet auf uns - der Countdown läuft! 09.04.2013 
2944 Klicks / 17 Kommentare Letzter Kommentar vom 20.04.2013 um 03:02 Uhr
dscn4752_1024 dscn4760_1024 dscn4771_1024 mehr >>


"We are racing for Dahlheim" - Werdet Teil des WRE-Teams 2013 in Fidenza/Italien! 25.02.2013 
3733 Klicks / 1 Kommentar Letzter Kommentar vom 04.04.2013 um 18:44 Uhr
flagge-034_1024
Fidenzaimpressionen aus dem Jahr 2012! Wir danken unserem Sponsorenteam!
raceway-sticker_1200 fordlogo_01_1200


Rückschau auf das Jahr 2012 19.12.2011 

lemans2010_1600Die Ruhe nach dem Sturm…

Hallo liebe Renngemeinde - das Rennjahr 2012 ist gelaufen, auch unser Grandprix de Miniature liegt hinter uns. Die Cartrix-Monoposti wurden wieder ausgefahren und hinterließen ein sehr buntes Bild, wobei der Talbot Lago T26C das historisch älteste Fahrzeug im Feld darstellte.

Jetzt kündigt sich das neue Jahr 2013 bereits an und viele haben bereits die Gelegenheit genutzt, ihren Fuhrpark mit einem NSR-Klassiker aufzurüsten. Mit diesen Modellen werden wir die neue Saison eröffnen.

Wir sehen uns!

Alex




The toughest race ever or he sounds his barbaric yawp over the rooftops of the world 12.09.2010 
2908 Klicks

dscn1792_1024Ein Blick auf das Feld

 

Manchmal braucht alles seine Zeit. Die innere Muße muss etwa vorhanden sein oder aber die notwendige Distanz zu einem ehedem großartigen Ereignis. Im vorliegenden Fall treffen wohl beide Merkmale zu. Am 20. August und damit schon einmal vor schlappen



Sieg des Dominators mit einem Rekord für die Ewigkeit?!? 24.11.2009 
2749 Klicks / 3 Kommentare Letzter Kommentar vom 26.11.2009 um 18:30 Uhr

DSC_2330Nach neun Jahren endlich wieder ein Einzeltitel für Micha Schade – Gratulation!

 

 

Mit einem vollen Haus wurden am zurückliegenden Freitag die Rennserien der Saison 2009 in Dahlheim final abgeschlossen. Dabei standen soviel StarterInnen an der Piste wie noch nie in der zurückliegenden, mittlerweile doch 19jährigen Geschichte. Nicht weniger als 23 Hochmotivierte wurden durch die Computerzeitnahme gezählt und das auch erst im zweiten Anlauf, denn Alfred wurde im Rahmen der Erstkonfiguration schlicht und ergreifend vergessen. Deshalb hatte er auch das seltene Vergnügen, seinen ProCarlauf allein über die Bühne zu bringen. Diese Chance verstand er zu nutzen, denn am Ende errang er den drittbesten Qualifikationsplatz. Nicht weniger als sechs PilotInnen der zweiten Generation heizten ihren vertretenen



Über die Sache mit der 13, Trümmerkarosserien, fehlende Runden und ein spätes Coming Out 15.11.2009 
2763 Klicks / 5 Kommentare Letzter Kommentar vom 22.11.2009 um 05:55 Uhr

DSM-FINALE4Das große Prototypenfeld versammelt zum Fotoshooting!

 

Der Finallauf der diesjährigen Dahlheimer Sportwagenmeisterschaft stand ganz im Zeichen der einen entscheidenden Frage: Würde Dirk nach einer scheinbar endlos langen Wartezeit von acht Jahren in der Lage sein, die bislang hervorragende Saison zu krönen? Lediglich Werner und Micha konnten ihm bei diesem Ansinnen, den dritten Sportwagentitel einzufahren, überhaupt noch im Weg stehen. Wirklich realistisch waren diese Versuche im Vorfeld allerdings auch nur bedingt, denn Dirk durfte am Ende keinesfalls besser als auf Position „7“ klassiert sein und musste auch im Rahmen des Qualifyings leer ausgehen. Da Karsten, Uwe und Sabrina am Abend des 13. November jedoch nicht mit von der Partie sein konnten, fehlten im Vorfeld bereits drei FahrerInnen,



Wenn der Vater mit dem Sohne... 06.10.2009 
2578 Klicks / 1 Kommentar Letzter Kommentar vom 25.10.2009 um 20:47 Uhr

dscn0107_1024Drei der vier Besten sind hier inszeniert unter sich...

 

Es ist schon erstaunlich, ja geradezu begeisternd, feststellen zu dürfen, dass neue Generationen an der Rennbahn heranreifen und noch dazu Talente der vorausfahrenden Generation mit auf den Weg bekommen haben. Für Thorben gilt das in besonderer Weise, vereinigt er doch sogar doppeltes RennbahnfahrerInnenblut in seinen Adern. Mit 17 FahrerInnen, darunter vier der Folgegeneration, blieb der Abend des 25. September zwar ein wenig hinter den Erwartungen zurück, spannend war es jedoch in jedem Fall. Matze konnte leider nicht mit von der Partie sein, damit erstarben auch seine Meisterschaftsambitionen. Überraschend vor Ort war jedoch Micha, der somit auch bei den Sportwagen weiterhin am Ball bleibt. Maxx zählte vor dem Rennstart genauso zu den Favoriten wie Karsten, dessen Dallara nach wie vor zu dem Schnellsten zählt, was die Bahn in Dahlheim zu bieten hat. Dirks



Auf den Spuren von Fangio, Moss, Hill, Trintignant und anderen... 07.10.2009 
2609 Klicks

gp3_640Das "Überauto" des Samstags - der Lotus 16, der Fabienne im Qualifying bis auf Platz "6" führen sollte...

 

Der Samstagnachmittag des 26. September bewies noch einmal nachdrücklich, dass er wohl doch eher ein kalendarischer Auslauftermin ist. Zu wenige FahrerInnen können einfach an ihm teilnehmen. Aus diesem Grund werden die doppelten Freitag-/Samstag-Renntermine vermutlich 2010 der Vergangenheit angehören – weniger ist vielleicht manchmal doch mehr. Da mit sieben erwachsenen FahrerInnen und drei Youngstern jedoch zumindest der Bahndienst gewährleistet werden konnte, stand um 15.45 Uhr einem Start nichts mehr im Wege.

Im Vergleich zur ersten Klassikerauflage vor Jahresfrist waren deutlich weniger Maseratis im Starterfeld vertreten. Trotz der geringen Teilnehmerzahl war jedoch jeder Cartrixmonoposto am Start. Dabei zeigte sich abermals, dass einige Modelle nach wie vor gleicher



Same procedure as last year? 19.05.2009 
3189 Klicks / 2 Kommentare Letzter Kommentar vom 24.05.2009 um 22:27 Uhr

dscn0251_1024Den Gruppe-C Boliden wurde im Rahmen des diesjährigen 3-Stunden-Events wieder einmal die Gelegenheit gegeben, sich auszutoben.

 

 

…oder so ähnlich könnte man den Abend des 15. Mai auf die Schnelle zusammenfassen. Doch obgleich sich ganz vorn nicht so sehr viel tun sollte, waren viele Fragen im Vorfeld des diesjährigen Stundenrennens



Alles beim Alten und trotzdem nichts entschieden 26.04.2009 
3146 Klicks

f40_pilot_640Der F40 war richtig nah dran. Doch richtig nah heißt nicht vorbei...

 

Es war spannend, keine Frage und insbesondere Micha hätte so früh wie noch nie eine Meisterschaft für sich entscheiden können, sofern seine Konkurrenten und er selbst mitgespielt hätte. Mit 16 FahrerInnen, darunter vier JuniorInnen konnte zwar der Saisonteilnahmerekord des Februars nicht ganz erreicht werden, trotzdem war es eine sehr respektable Zahl, bedenkt man, wie viele kurzfristige Absagen noch zu beklagen waren und wie gut das lauschige Frühsommerwetter war. Im Wesentlichen sollten sich natürlich die bekannten Peugeotfestspiele fortsetzen. Die Ferrari F40 und McLaren GTR bewiesen allerdings nachdrücklich, dass nicht nur der Peugeot das Zeug zum Siegertypen hat, auch wenn bislang noch kein erfolgreicher Gegenschlag erfolgte. Nah dran waren



Rekorde über Rekorde 05.04.2009 
3367 Klicks / 1 Kommentar Letzter Kommentar vom 07.04.2009 um 15:12 Uhr

lmp24Prototypenvielfalt am Start...

Vielleicht lag es an den frühlingshaften Temperaturen, die viele Teilnehmer zu Höchstleistungen animierten – in jedem Fall bot der Abend des 3. April Spitzenleistungen vom Feinsten. Dreizehn PilotInnen hatten sich an dem lauschigen Abend eingefunden, wobei erstmals in dieser Saison keine Junioren am Start sein konnten. Für die ProCar-Wertung bedeutete dies, dass nur maximal 13 Punkte zur Verteilung anstanden – die Minimalhöhe in diesem Jahr bislang. Dass die Kraft der drehmomentstarken Motoren massiv an den Modellen zehrt und zerrt, mussten abermals drei Fahrzeuge schmerzlich erfahren. Während der Lola B98/10 Alfreds erneut ein Fahrwerk „aufbrauchte“, verschliss der Reynard 2KQ Sandras ein – zuletzt noch hervorragend funktionierendes – Kronrad und Dirks Pendant zwei Madenschrauben, was in einer seitlich wandernden Hinterachse seinen Ausdruck fand. Trotzdem bereiten die LMP-Modelle einen Mordsspaß,



Von Überraschungsgästen, klemmenden Vorderachsen und neuen Weitenrekorden 07.03.2009 
3039 Klicks

dscn0200_1024Das bunte Prototypenfeld in froher Erwartung der nachfolgenden Rennaction…

 

Auch wenn mit 15 Fahrerinnen und Fahrern das Fahrerfeld des vorangegangenen Freitags deutlich verfehlt wurde, bot der Rennabend des 6. März abermals herzerfrischenden Spaß und Action. Wieder technisch auf Vordermann gebracht, versuchten Sandra und Ulli mit ihren Prototypen die Getriebekatastrophen des zurückliegenden LMP-Laufs zu verdrängen – beiden sollte das mit Nachdruck gelingen, bei Sandra gipfelte diese Therapie am Ende gar in einer neuen persönlichen LMP-Bestzeit von 6,056 sec. Thorben war der einzige Junior, der an den Start gehen konnte. Im Gegensatz zur letzten Auflage setzte er dabei wieder den harmonischer zu bewegenden Reynard ein, die Folge war am Ende eine beeindruckende persönliche Bestweite, die in zurückgelegten 191 Runden gipfelte. Demnach



Michas Punktlandung und nervenaufreibende Wartezeit 01.03.2009 
3199 Klicks / 2 Kommentare Letzter Kommentar vom 03.03.2009 um 23:07 Uhr

dscn0031_400Das "Schweinchen" war erstmals mit dabei und glänzend in Schuss, wie sich im Verlauf des Abends noch zeigen sollte...

Mit 20 Fahrerinnen und Fahrern, darunter 5 junge und jüngste Wilde, sah der Lauf zur diesjährigen DTM das bislang größte Teilnehmerfeld. Aus dem Kreis der Toppiloten konnte Sascha endlich in den Wettstreit mit eingreifen, daneben wurde Fiury seit langer Zeit wieder einmal in Dahlheim begrüßt. Mit Carolin und Felix wurde darüber hinaus die Gruppe der zweiten Generation weiter aufgestockt. Der Start in den Rennabend gestaltete sich etwas holprig, da erstmals ein auf fünf Durchgänge verkürztes Sprintrennen angesagt war. Nach Lösung der gravierendsten Bedienungsprobleme, ging es dann aber doch über die Bühne, wobei die BMW M1-Procars sich doch so ganz anders verhielten und die Fahrerinnen und Fahrer sich demzufolge ordentlich umstellen mussten. Es war fraglos



Spannung pur und ein nicht ganz unerwarteter Sieg 07.02.2009 
3346 Klicks / 2 Kommentare Letzter Kommentar vom 12.02.2009 um 21:22 Uhr

dscn0107_1024_01Das Siegertrio unter sich: Reynard versus doppelter Dallara

Zum Saisonstart der Dahlheimer Sportwagenmeisterschaft 2009 gingen am Abend des 6. Februar 17 Fahrerinnen an den Start.  Diese setzten im Wesentlichen Fahrzeuge von Spirit ein, namentlich vier Dallara, zwei Reynard und ein Courage C65. Vier Avantmodelle (zwei Pescarolo und je ein Peugeot 908 sowie Audi R10), drei Slot.it-Fahrzeuge (2 Audi R8C und ein Nissan R390) und je ein Ninco-, HSR-, Slotermodell  (Acura, Courage C60 und Zytek) komplettierten noch das Starterfeld. Unter den Startern waren mit Thorben, Jonas und Fabienne 3 Youngster, denen sicherlich mittelfristig die Zukunft gehört. Sowohl Thorben als auch Jonas kamen mit den giftigeren LMP´s gut zurecht, während Fabienne besonders im Qualifying zu leiden hatte. Ordentlich verzockt hatte sich darüber hinaus Alfred, denn seine Tuningmaßnahmen verbesserten die Gripverhältnisse des Peugeot 908 nicht nachhaltig, vielmehr zeigte er auf den Außenbahnen eine enorme Nervosität rund um die Leitkielführung. Da das Los zu allem Überfluss auch noch die Spur "8" als



Micha Schade setzt den Trend des Vorjahres fort 17.01.2009 
2985 Klicks / 3 Kommentare Letzter Kommentar vom 11.02.2009 um 12:56 Uhr

ferrari_pilot_300Bestes Modell im Training, jedoch nicht im Rennen...

Wie blöd kann man(n) eigentlich sein? Da fährt die eigene Tochter und das Patenkind zum ersten Mal mit und zusätzlich erfolgen Erstausfahrten vieler sonderlackierter Fahrzeuge und die Kamera wird zu Hause einfach liegen gelassen.

Nun denn, insoweit müssen wir auf viele schöne Schnappschüsse verzichten, wobei wir diese zu späterer Zeit sicherlich noch nachholen können, denn gravierende Beschädigungen an den Modellen blieben wie üblich aus und den jungen PilotInnen war der Spaß doch sichtlich anzumerken. Damit können wir wohl davon ausgehen, dass sie nicht zum letzten Mal die Drücker in die Hand genommen haben.  Der Start der DTM-Rennsaison 2009 unterschied sich gravierend von den zurückliegenden Veranstaltungen, da wir zum herkömmlichen 24-Minuten-Rennformat mit vorhergehender Quaifikation zurückgekehrt sind. Bei 18 anwesenden Starterinnen und Startern war dieser Schritt mehr als sinnvoll, denn sonst hätte das Rennevent doch bis in die späte Nacht hinein dauern können. Die "magische Weite", die es zu durchbrechen galt, stieg damit von den bekannten



Ein volles Starterfeld und Werners Brosamen für den Rest der Welt 30.11.2008 
3627 Klicks / 2 Kommentare Letzter Kommentar vom 02.12.2008 um 16:29 Uhr

gp23_640So sehen Sieger aus!

   

Das war es also, mit unserem kurzweiligen Ausflug in die 50er. Er hat viel Spaß bereitet, keine Frage und er hat bewiesen, dass auch Modelle, die annähernd im Serienzustand betrieben werden, funktionieren, es sei denn, man heißt Micha, fährt einen Monoposto und zieht das Unglück magisch an, doch dazu später mehr.

 

Die Cartrix-Monoposti bereichern seit gut fünf Jahren das



Matzes meisterliche Meisterschaft 22.11.2008 
3057 Klicks / 1 Kommentar Letzter Kommentar vom 23.11.2008 um 00:04 Uhr

dsm1_512Der Finaltag der Dahlheimer Sportwagenmeisterschaft bot bereits vor dem ersten Trainingsaufgalopp viel Unterhaltsames. So hatten die Wetterkapriolen dafür gesorgt, dass einerseits deutlich weniger Starter als ursprünglich avisiert vor Ort sein konnten, schlussendlich aber immer noch imposante 17 StarterInnen mit von der Partie waren. Das dabei vorzufindende Starterfeld bot eine bunte Palette aktueller LeMans-Sportprototypen, wobei der gute „alte“ Dallara-Judd immer noch das Modell ist, das am häufigsten vorzufinden ist. Mit einem nagelneuen Audi R8, der in der vorliegenden Pro-Konfiguration überhaupt noch nicht eingesetzt wurde, griff Maxx erstmals in das Geschehen im Rahmen der DSM 2008 mit ein. Darüber hinaus konnte als Premierenstarter Rene begrüßt werden und mit Marco war ein weiterer junger „Wilder“ am Start.

 

Die entscheidende Frage des Abends musste selbstverständlich zwischen den beiden Hauptkontrahenten geklärt werden: Entweder Sascha oder



Zurück zu den Wurzeln im Rahmen des Grand Prix de Miniature am 28. November 30.10.2008 
3130 Klicks / 1 Kommentar Letzter Kommentar vom 20.11.2008 um 20:12 Uhr

gordini2_500_01Die Erstausfahrt der "Cartrixe" wird im Rahmen des diesjährigen Grand Prix de Miniature erfolgen

Die gewählte Überschrift ist sicherlich in gewisser Weise Programm, schließlich hat vor knapp 20 Jahren mit Formel1-Monopostis in Dahlheim alles begonnen. In absehbarer Zeit werden auf dem bekannten niedersächsischen Rund jedoch nicht aktuelle, aus der laufenden Weltmeisterschaft bekannte, Boliden eingesetzt, sondern historische Modelle aus den 50ern. Renner, wie Maserati, Ferrari oder Gordini, um nur einige wenige zu nennen, waren damals angesagt und mehr oder weniger erfolgreich. Sie werden ab 2010 auch in Dahlheim wieder regelmäßig eingesetzt werden. Enge Pistenkämpfe - Rad an Rad - gehören dann wieder zum Alltag in Dahlheim, wobei die Modelle deutlich langsamer sind, als wir es zuletzt gewohnt waren. Fehlerfreiheit und kämpferische Verbissenheit müssen damit den Erfolg bringen. Der Thrill wird sich somit von ganz allein einstellen, da bin ich mir sicher.

Was die Monoposti jedoch in erster Linie auszeichnet,



Aus vier mach zwei oder der fünfte Sieger im fünften Rennen 19.10.2008 
3112 Klicks / 8 Kommentare Letzter Kommentar vom 21.10.2008 um 20:44 Uhr

toyota_512Im fünften Rennen rannte der GT-One erstmals ganz nach vorn...

 

Das war´s dann wohl, zumindest für Werner und Alex. Beide hatten vor dem Rennabend des 17.10. noch eine theoretische Gesamtsiegchance - aufgrund der anhaltenden Stärke Matzes und Saschas, ist diese jetzt allerdings Geschichte. Die  fünfzehn Wagemutigen, die den vorletzten Meisterschaftslauf zur DSM angingen - darunter vier Fahrerinnen, was der Einstellung dieses besonderen Dahheimer Rekordes gleichkommt - mussten im Verlauf des Rennens sehr schnell erkennen, dass die höchst obskuren Stromschwankungen auf der sechsten Spur immer noch nicht ausgestanden sind. Aus pragmatischen Gründen blieb die Spur damit ungenutzt. Die zurückgelegte Distanz lag damit deutlich unter der bisherigen Spitzenweite von 232 Runden, in dieser schnellsten Dahlheimer Wagenklasse. 


Das Qualifying bot einen ungewöhnlichen Spannungsbogen, da die Reihenfolge der Qualifikanten



Ein Hauch von 2009 zeichnete sich bereits ab... 03.10.2008 
3112 Klicks

3std16_512Das Finale der diesjährigen Tourenwagen- und Rennsportmeisterschaft stand am Abend des 2. Oktober ganz im Zeichen der künftigen Herausforderungen. So war die Titelentscheidung bereits im Vorfeld gefallen, schließlich war Sabrina die erste Titelträgerin in der Dahlheimer Geschichte und auch der Kampf um Platz zwei war im Grunde ausgefochten, denn Werner konnte aufgrund terminlicher Probleme leider nicht mit von der Partie sein. Am Ende der Veranstaltung wurde Sabrinas Sieg natürlich entsprechend gewürdigt und neben den allseitigen Gratulationen konnte auch der Siegerpokal und Sachpreis, in Form eines BRM P25, übergeben werden.

 

Vor dem Beginn des Rennens rüsteten bereits zwei Akteure ihren Wagenpark für 2009 um bzw. auf. Sowohl Micha als auch Uwe vertrauten bereits zu den Finalläufen auf einen neuen Peugeot 406 GTS, offensichtlich dem neuen Überfahrzeug in der DTM. Es scheint so, dass wohl nur noch der McLaren GTR-LH und der Mosler MT900R in diesen Leistungsbereich vordringen können, sofern die Vorbereitung perfekt stimmt.



Erster Lamborghini-Rollout endet mit Platz 10 30.09.2008 
3247 Klicks / 2 Kommentare Letzter Kommentar vom 30.09.2008 um 22:50 Uhr

DSCF4782Sicherlich eine Schönheit, der neue Murcielago R-GT!

Es hatte schon etwas von Originalitätsbezug. Die erste Ausfahrt des italienischen Kampfstiers erinnerte in gewisser Weise doch an eine technische Probe- und Abnahmefahrt unter Rennbedingungen - das originale "Reiter-Lamborghiniteam" lässt hier grüßen, schließlich haftete dem Lambo auch in der FIA-GT lange der Makel der Improvisationskunst an. Da der eingesetzte V12 das Design der Premierenrennen des Jahrgangs 2004 widerspiegelt, wurde auch hier in gewisser Weise der Vorbildcharakter gewahrt - einer Wiederholung der großen Dramen stand im kleinen Maßstab nichts im Wege.

Grundsätzlich ist der Erbauer mit dem Fahrverhalten für seinen Ersteinsatz mehr als zufrieden. Bedenkt man, dass im Grunde verbrauchte Hinterradreifen zum Einsatz kamen, die bereits einen Mehrstundenfight hinter sich hatten, zusätzlich Leihvorderräder auf "die Schnelle" verbaut wurden und ganze 2 Minuten an



Finale Furioso oder Beständigkeit zahlt sich eben doch aus 21.09.2008 
3402 Klicks / 3 Kommentare Letzter Kommentar vom 22.09.2008 um 10:26 Uhr

jaguar_xjr122_578Ein in der gebotenen Dramatik kaum zu überbietendes Saisonfinale lieferte das Abschlussrennen zur diesjährigen Kasseler Slotmeisterschaft. Dabei griffen noch einmal 14 Fahrer in den Wettstreit sich ganz vorn zu klassieren mit ein, wobei die Hausherren dabei eigentlich die besten Karten hätten haben sollen. Mit Thorsten Kress von der Slotforfuntruppe ging noch einmal ein Premierenstarter an die Startblöcke, während das Cityracecenter und RaDo leider erneut nicht drei Teamplayer präsentieren konnten, um den Kampf um die Clubgesamtwertung aufrecht zu erhalten. Insoweit war es klar, dass nur die Dahlheimer und die Hausherren um den Mannschaftswertungspokal stritten, während die vier Rivalen um den Einzeltitel allesamt in froher Erwartung waren.

 

Das Qualifying wurde auf der ungewohnten und vermeintlich langsamsten Spur 6 ausgetragen. Vielleicht ist hierin der Grund zu suchen, dass die Zeitqualifikation einen derart ungewöhnlichen Verlauf



Spannung pur vor dem großen Finale 31.08.2008 
3717 Klicks / 2 Kommentare Letzter Kommentar vom 01.09.2008 um 16:42 Uhr

DSCF4359Auch wenn die Starterzahlen nicht den Erwartungen entsprachen und der bedauerliche Teilnehmerschwund anhält, so muss man doch sagen, dass die diesjährige Meisterschaft vor dem Hintergrund des gebotenen Spannungsbogens seinesgleichen sucht. In den beiden zurückliegenden Jahren waren die zentralen Entscheidungen bereits vor dem letzten Lauf gefallen, 2008 ist jedoch alles anders. Leider konnte das City-Race-Center am gestrigen Tag keinen dritten Piloten stellen, der sich am Kampf um Punkte im Rahmen der Teamwertung beteiligte, sonst wäre auch diese Entscheidung noch offener. Trotzdem ist die Bühne für den großen Showdown am 20. September bereitet. Um die Teamwertung werden sich die Jungs von Slot-for-Fun und abermals die Dahlheimer balgen, die Einzelentscheidung wird hingegen noch von 4 Piloten aus 4 verschiedenen Teams ausgefochten, pikanterweise wird dabei der derzeit am schlechtesten klassierte Meisterschaftsanwärter von seinem Heimvorteil profitieren. Somit ist wirklich alles möglich.   

 



Start zur dritten Kasseler Slotmeisterschaft 10.06.2008 
3637 Klicks

962 sticht!

 

dscf4021_800Im dritten Jahr der Kasseler Slot.it-Meisterschaft trafen sich die einschlägigen Protagonisten zum wiederholten Male bei den Dahlheimer Rennbahnfreunden, die sich, wie es mittlerweile gute Tradition ist, mächtig ins Zeug legten und abermals bestes Wetter herbeizauberten. Mit 15 Teilnehmern wurden die Werte der Vergangenheit zwar nicht ganz erreicht, allerdings waren mit Mathias-Marcell Wüst und Dirk Unzicker zwei Fahrer am Start, die überhaupt erstmalig mit von der Partie waren.

 

Drei  Fragen beherrschten den Abend des 6. Juni. Frage Nummer 1 betraf die Reifen, die erstmalig eingesetzt wurden, ohne je zuvor auf der Scalextricschiene getestet worden zu sein. Insoweit ging man schon ein großes Risiko ein, die befürchtete unkontrollierte Rutschpartie für alle Teilnehmer blieb jedoch gottlob